Ach, wie Sehnsuchtsvoll! …als pdf

Lieder und Klavierwerke der Romantik

Holger Linn, Bass
Mari Kiyofuji, Klavier

Franz Schubert
Impromptu c-Moll D. 899/1
Im Frühling // Das Fischermädchen // Fischerweise // Wie Ulfru fischt

Robert Schumann
Winterzeit // Der arme Peter // Der König in Thule // Muttertraum // Der Soldat // Der Spielmann

Johannes Brahms
Intermezzo A-Dur Op. 118/2
Der Gang zum Liebchen // Volkslieder

Dieser Abend umkreist die zentralen Themen der Romantik: Sehnsucht, Liebe und Natur – poetische Metaphern für Seelenzustände und emotionale Entwicklungen. Dichter wie Goethe, Eichendorff, Novalis und Heine formten inneres Erleben in literarische Landschaften. Menschliche Erfahrungen werden im Bild der ,Sehnsucht‘ fassbar gemacht. Die Musik ist von der Poesie inspiriert und deutet sie zugleich.

Die ausgewählten Kompositionen führen von der Frühromantik eines Franz Schubert über Robert Schumann hin zu Johannes Brahms und suchen das ,liedhafte‘ der Epoche auch in den Kompositionen für das Pianoforte. Meist erscheint die Sehnsucht in Gestalt der begehrenden Liebe zu einer Person oder dem Bestreben zu einer Sache: so etwa in der heiteren, unbekümmerten Lebensfreude und der Liebe zur Welt in Schuberts Fischerweise, der Sehnsucht nach vergangenem Liebesglück in dem Stück Im Frühling, oder, aufgrund einer unerwiderten Liebe der Hang zur Einsamkeit und zum Abschied von der Welt wie in Schumanns Der arme Peter.

In Brahms artifiziellen Bearbeitungen von deutschsprachigen Volksliedern findet sich die Sehnsucht nach dem Ideal der Natürlichkeit und Ursprünglichkeit wieder, das die Komponisten der Romantik in diesen archetypischen Versen erfüllt sahen: Ein Gegenentwurf zur aufkommenden Industrialisierung und Ökonomisierung der Gesellschaft.

Vielleicht liegt eben hierin eine Parallele zu unserer Gegenwart und kann unsere bisher ungebrochene Faszination zu den Werken der Romantik erklären: die spirituelle Sehnsucht scheint ein dem Menschen inhärenter Wesenszug zu sein!