Mari Kiyofuji,
geboren in Kumamoto, Japan, ist Absolventin der Musashino Musikhochschule in Tokio bei Prof. Toyoko Funabashi und studierte Konzertfach Klavier an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz bei Prof. Alexander Satz. Sie ist Bösendorfer-Stipendantin und schloss nach der ersten Diplomprüfung mit Auszeichnung ihr Studium 2004 ab. Sie besuchte Meisterkurse für Klavier u.a. bei Hans Kann, Paul Badura-Skoda und Leonid Brumberg und für Hammerklavier bei Malcolm Bilson und Patrick Cohen und nahm an einem Workshop für moderne Musik mit dem Klangforum Wien teil.
Sie gilt heute als Spezialistin für den russischen Komponisten Alexander Skrjabin. Für ihre Diplomarbeit und zur Erlangung des Magisters verfasste sie: „Die philosophischen Ideen Alexander Skrjabins im Spiegel seiner Klaviersonaten“ und gestaltete mit ihrem Mentor Alexander Satz gemeinsam ein Lecture-Konzert und ein Symposium über den Komponisten in Tokio 2006. Zwischen 2003 und 2006 assistierte sie Meisterkursen bei Alexander Satz in Tokio und bei der Herausgabe von Skrjabins Etüdenband, der beim Ongaku-no-tomo Verlag 2006 in Japan erschien. Ihre rege Konzerttätigkeit bei Solo-, Kammermusik- und Gesangsabenden sowie Rundfunkaufnahmen führten sie nach Österreich, Japan, Frankreich und Slowenien. Sie nimmt zudem eine Lehrtätigkeit am Landeskonservatorium Graz wahr.